Hintergründe des Ukraine-Konflikts

Der Konflikt um die Ukraine hat bedrohliche Dimensionen angenommen. »Failing State«, gepaart mit rechtsradikalen Aktivisten, massiver Einflussnahme Westeuropas und cheap viagra in usa Söldnern aus den USA auf der einen Seite, großrussischen Nationalisten und viagra no rx undurchsichtigem, teilweise völkerrechtswidrigem Agieren der russischen Führung auf der anderen Seite. Was sind die ökonomischen, sozialen, geostrategischen und cialis express delivery politischen Hintergründe des Konflikts, die in der Medienberichterstattung in der Regel zu kurz kommen?

Kommentare | Kurzanalysen | Leseproben

12. August 2014Uli Cremer: Aufklärung ist dringend gefordert

MH17: Kiew in Erklärungsnot

Muss man sich drei Wochen nach dem Abschuss der MH17 über der Ostukraine noch mit den Einzelheiten befassen und viagra in us fragen, wie was am 17. Juli 2014 genau geschah? Muss man noch die letzten Opfer bergen und viagra soft die Wrackteile untersuchen? Man muss – gerade angesichts vieler Informationen, die die westliche Darstellung und purchase viagra online without prescription Interpretation der Ereignisse erschüttern und express viagra delivery die ukrainische Zentralregierung bzw. das ukrainische Militär und auch die mit Kiew verbündeten westlichen Regierungen in Erklärungsnot... Mehr...

5. August 2014Otto König / Richard Detje: Die Lügen der Ukraine-Berichterstattung

Lehrstücke der Demagogie

Trotz der Erfahrungen, dass jeder Krieg – Erster und viagra overnight shipping Zweiter Weltkrieg, Vietnam, Irak und how strong is 5 mg of cialis Syrien und canadian healthcare cialis nicht zuletzt Gaza – mit dreisten Lügenkonstruktionen gerechtfertigt wurde, ist dies für Journalisten in den bundesdeutschen Leitmedien kein Grund, im Bürgerkrieg der Ukraine mehr als einmal zu hinterfragen, um vorschnelle und best way to use cialis einseitige Vorverurteilungen zu vermeiden. Mehr...

30. Juli 2014Joachim Bischoff / Björn Radke: Der Krieg in der Ukraine und viagra women der Westen

Die Sanktionen – kein Schritt vorwärts!

Der Krieg in der Ost-Ukraine weitet sich zügig zu einem Konflikt zwischen Russland auf der einen und viagra discount Europa und cialis overnight shipping den USA auf der anderen Seite aus. Der Grund: Russland unternehme zu wenig, um die Lage in der Ost-Ukraine zu beruhigen. Russland habe auch eine Woche nach dem Absturz der malaysischen Boeing keine Schritte zur Deeskalation des Konflikts eingeleitet. Die Völkergemeinschaft sei gezwungen, neue Sanktionen zu beschließen. Mehr...

3. Juni 2014Uli Cremer: Kollateralschaden der Ukraine-Krise

»Neue Sicherheitslage« bringt höhere NATO-Militärausgaben

Der NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat die Mitgliedstaaten aufgefordert, ihre Verteidigungsausgaben zu erhöhen. Der Grund: Die »neue Sicherheitslage in Europa« infolge der Ukraine-Krise. Ein weiterer absehbarer Kollateralschaden sind also steigende Militärausgaben in den NATO-Ländern. Mehr...

23. Mai 2014Redaktion Sozialismus: Hintergründe des Ukraine-Konflikts

Rentenökonomie und Oligarchen

Innerhalb kurzer Zeit ist aus einer langjährigen innenpolitischen Auseinandersetzung in der Ukraine eine internationale Konfrontation in Europa entstanden.[1] Nach letztlich gewaltsamen Protesten ist in Kiew ein Übergang des bisherigen autokratisch-autoritären Regimes Janukowitsch[2] auf eine »Regierung der vereinigten Opposition«, die vorgezogene Neuwahlen von Präsident und Parlament organisieren sollte, gescheitert. Mehr...

14. Mai 2014Uli Cremer: Deeskalation in der Ukraine?

Die Terroristen sind immer die Anderen

Der Lage in der Ukraine bleibt kritisch, auch wenn es in den letzten Tagen keine massive Eskalation gab. Die Ergebnisse der »Referenden« in ostukrainischen Gebieten waren eindeutig, wenngleich bislang ohne weitere Konsequenzen. Inzwischen scheint ein Runder Tisch im Bereich des Möglichen – begleitet von wechselseitigen Schuldzuweisungen und Zumutungen: Die Terroristen sind immer die Anderen. Mehr...

5. Mai 2014Otto König / Richard Detje: Manche Medien schütten Öl ins Feuer der Ukraine-Krise

Comeback der Kalten Krieger verhindern!

Zwischen weiteren Sanktionen gegen Russland, wie sie Kanzlerin Angela Merkel fordert, und dem Aufbau einer militärischen Drohkulisse scheint es keine größere Kluft (mehr) zu geben. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen fordert, der Westen müsse klarmachen, dass »die NATO nicht nur auf dem Papier besteht«. Mehr...

3. April 2014Thomas Nord: Die Ukraine vor der üblichen Austeritätspolitik

Der IWF: 5. Kolonne Moskaus?

In der aktuellen Politik wird viel darüber spekuliert, ob Vladimir Putin die Truppen in der Ost-Ukraine einmarschieren lässt, um dem russischen Bären noch ein Stück Land einzuverleiben. Aber dazu gibt es bei der derzeitigen Politik des »Westens« keinen Anlass. Die Ukraine steht nicht erst seit dem Sturz der Regierung Janukowitsch am Rande des wirtschaftlichen und finanziellen Bankrotts. Mehr...

28. März 2014Joachim Bischoff

Ein Troika-Programm für die Ukraine

Für die ukrainische Übergangsregierung (Neuwahlen sind für Ende Mai geplant) stellte Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk fest: »Die Ukraine steht am Rande des wirtschaftlichen und finanziellen Bankrotts«. Das Land stehe vor dramatischen Veränderungen und schmerzhaften Einschnitten. Seine Regierung erwarte einen »Kamikaze-Einsatz«. Mehr...

28. März 2014Uli Cremer: Militärische Dimensionen des Ukraine-Konflikts

Die Krim und die NATO-Präsenz

Mit Ursula von der Leyen macht sich ein erstes deutsches Regierungsmitglied in der Ukraine-Krise für die militärische Mobilmachung der NATO stark. Die Ministerin verlangt angesichts der Annexion der Krim durch Russland: »Jetzt ist für die Bündnispartner an den Außengrenzen wichtig, dass die NATO Präsenz zeigt«.[1] Mehr...

13. März 2014Thomas Nord: Europäische versus Eurasische Union

Kiew – Das neue Berlin?

Für Sonntag, den 16. März, ist eine Abstimmung auf der Krim über den zukünftigen Status der Halbinsel angekündigt. Schlagartig rückt die konfliktbeladene Geschichte der Krim wieder in das öffentliche Bewusstsein. Durch ihre exponierte Lage im Schwarzen Meer ist sie durch die Jahrhunderte ein geostrategisch bedeutsamer Faktor. Mehr...

3. März 2014Redaktion Sozialismus: Die Hintergründe der politischen Konflikte

Wie weiter in der Ukraine?

Die Europäische Union hat der geplanten Hilfe für die Ukraine einen wohlklingenden Namen verpasst: Mit einem »Marshall-Plan« will Brüssel dem seit Jahren in einer tiefen wirtschaftlich-sozialen Krise feststeckenden Land zu Hilfe kommen und das langjährige Tauziehen mit Russland doch noch für sich zu entscheiden. Mehr...

Zurück