Das neue Supplement

Michael Brie | Joachim Bischoff
Ist der Kapitalismus am Ende?
Über Gesellschaftsanalyse, Interregnum, Produktivitätsrätsel und fehlende Systemopposition
Sozialismus.de | Supplement zu Heft 10/2017
72 Seiten | EUR 7.00
ISBN 978-3-89965-879-8

Neue VSA: Bücher

Jürgen Bönig
Karl Marx in Hamburg
Der Produktionsprozess des »Kapital«
184 Seiten | durchgängig farbig | Festeinband | viele bislang unveröffentlichte Fotos und historische Abbildungen | EUR 19.80
ISBN 978-3-89965-751-7

Mohssen Massarrat
Braucht die Welt den Finanzsektor?
Postkapitalistische Perspektiven
304 Seiten | EUR 24.80
ISBN 978-3-89965-725-8

Joachim Bischoff
Donald Trump – ein Präsident mit Risiko
Die USA zwischen Niedergang der Demokratie und dem Umsturz der Weltordnung
Eine Flugschrift
160 Seiten | EUR 14.80
ISBN 978-3-89965-750-0

Frank Deppe
1917 | 2017
Revolution und Gegenrevolution
256 Seiten | EUR19.80
ISBN 978-3-89965-754-8

Joachim Bischoff / Fritz Fiehler / Stephan Krüger / Christoph Lieber
Vom Kapital lernen
Die Aktualität von Marx’ Kritik der politischen Ökonomie
192 Seiten | EUR 15.80
ISBN 978-389965-752-4

Ingo Schmidt (Hrsg.)
Das Kapital @ 150 | Russische Revolution @ 100
»Das Kapital« und die Revolutionen gegen »Das Kapital«
320 Seiten | EUR 24.80
ISBN 978-3-89965-733-3

Walter Baier / Bernhard Müller / Eva Himmelstoss (Hrsg.)
Die Linke, die Völker und der Populismus
transform! Jahrbuch 2017
336 Seiten | EUR 22.80
ISBN 978-3-89965-739-5

Joachim Rock
Störfaktor Armut
Ausgrenzung und Ungleichheit im »neuen Sozialstaat«
Mit einem Geleitwort von Ulrich Schneider
224 Seiten | EUR 19.80
ISBN 978-3-89965-719-7

Klaus Wicher (Hrsg.)
Altersarmut: Schicksal ohne Ausweg?
Was auf uns zukommt, wenn nichts geändert wird
200 Seiten | EUR 16.80
ISBN 978-3-89965-759-3

Michael R. Krätke
Kritik der politischen Ökonomie heute
Zeitgenosse Marx
248 Seiten | EUR 19.80
ISBN 978-3-89965-732-6

25. Mai 2016 Joachim Bischoff / Björn Radke

Immer wieder Grexit?

Die um die politische Existenz ringende FDP ist wieder in den Mainstream eingetaucht und spricht sich für einen Plan B im Falle von Griechenland aus: Das Land brauche einen Neustart ohne Euro, bestärkt Parteichef Lindner die Ewiggestrigen.

Merkels Rettungspolitik habe nichts gebracht. Die Schuldenkrise Griechenlands lasse sich – so Lindner – nur durch den Austritt des Landes aus der Eurozone lösen. Griechenland werde durch radikale Sparmaßnahmen nicht aus der Krise kommen. Angebracht sei »ein finanzpolitischer Neustart« ohne Euro. Dann aber mit einem Schuldenschnitt und zweckgebundenen EU-Hilfen.

Die FDP wie die AfD starren wie gebannt auf das lang anhaltende Drama des ökonomisch-finanziellen Exis­tenzkampfes Griechenlands. Eigentlich wollen diese politischen Kräfte das Problem endlich loswerden; die politisch-ökonomischen Konsequenzen für die EU sind ihnen gleichermaßen egal wie der nicht unbeträchtlichen Ratgeber-Schar aus den diversen politischen Strömungen der Linken.

Joachim Bischoff ist Mitherausgeber, Björn Radke Redakteur von Sozialismus. Im Herbst 2015 erschien von ihnen die Flugschrift ›Isch over‹? Griechenland und die Eurozone. Syrizas Kampf gegen die neoliberale Hegemonie, VSA: Verlag Hamburg.

Die komplette Leseprobe als pdf-Datei!

Zurück