6. Februar 2018 Hamburg | 20:00 Uhr | Heinrich-Heine-Buchhandlung, Grindelallee 28

Eritrea – der zweite Blick

Ein Vierteljahrhundert nach Erlangung der Unabhängigkeit steckt Eritrea in einer Krise. Zehntausende junge Menschen verlassen das Land, dem Regime werden Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen, periodisch kommt es zu Scharmützeln mit Äthiopien. Was steckt dahinter? Hans-Ulrich Stauffer befasst sich seit über vier Jahrzehnten mit Entwicklungsprozessen Afrikas und kennt Eritrea noch aus der Zeit des Unabhängigkeitskriegs. 2017 hat er nach neuerlichen Recherchen mit dem Buch »Eritrea - der zweite Blick« einen wichtigen Beitrag zur Diskussion über dieses Land vorgelegt, den er an diesem Abend vorstellt. Wichtig ist dieses Buch zunächst, weil es überhaupt nur wenige deutschsprachige Publikationen zu Eritrea gibt. Stauffers Buch gewinnt darüber hinaus dadurch an Wert, dass es sich um ein objektives Verständnis des Landes und seiner Situation bemüht, während viele gängige Beiträge und Berichte stark von der Ideologie der westlichen Staaten geprägt sind.
Eine Veranstaltung der MASCH-Hochschulgruppe (www.masch-hamburg.de) in Kooperation mit der Heinrich-Heine-Buchhandlung.

Quelle: http://www.sozialismus.de/veranstaltungen_termine/detail/artikel/eritrea-der-zweite-blick/