»Wer nicht hören will, wird bestreikt!«

27.2.2024 | Berlin | 18:00 Uhr, Münzenbergforum, Franz-Mehring-Platz 1
Buchvorstellung und Diskussion mit dem Autor Claus-Jürgen Göpfert und Jürgen Hinzer, um dessen Arbeitskampf-geschichten in der NGG es in dem Buch geht. Mit einem Grußwort von Dr. Johannes Specht, Leiter der NGG-Tarifabteilung. Moderation: Holger Kloft, Geschäftsführer ver.di Mitgliederservice. Eine gemeinsame Veranstaltung der ver.di Service GmbH mit dem ver.di Bezirk Berlin, dem NGG Landesbezirk Ost und dem Münzenbergforum.

Felix Jaitner
RUSSLAND: Ende einer Weltmacht
Vom autoritär-bürokratischen Staatssozialismus mit Ressourcenextraktivismus und Kriegswirtschaft in die Zukunft?
296 Seiten | Hardcover | EUR 29.80
ISBN 978-3-96488-190-8

Hajo Funke
Die Höcke-AfD
Eine rechtsextreme Partei in der Zerreißprobe
136 Seiten | EUR 10.00
ISBN 978-3-96488-093-2

Frank Deppe
Zeitenwenden?
Der »neue« und der »alte« Kalte Krieg
176 Seiten | EUR 14.80
ISBN 978-3-96488-197-7

Peter Wahl
Der Krieg und die Linken
Bellizistische Narrative, Kriegsschuld-Debatten und Kompromiss-Frieden
Eine Flugschrift
100 Seiten | Euro 10.00
ISBN 978-3-96488-203-5

Jörn Schütrumpf
Deutsche mit Anstand
Der »Bund Neues Vaterland« wird »Deutsche Liga für Menschenrechte«
Eine Veröffentlichung der Rosa-Luxenburg-Stiftung
176 Seiten | EUR 14.80
ISBN 978-3-96488-185-4

Heiner Dribbusch
STREIK
Arbeitskämpfe und Streikende in Deutschland seit 2000 – Daten, Ereignisse, Analysen
376 Seiten | Hardcover | EUR 29.80
ISBN 978-3-96488-121-2

27. Januar 2013 Redaktion Sozialismus: Hans Modrow zum Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch zum 85!

Die Redaktion der Zeitschrift Sozialismus wünscht Hans Modrow zum 85. Geburtstag alles Gute, vor allem Gesundheit und Schaffenskraft! Wir hoffen, dass er auch trotz dieses stolzen Alters seine Erfahrung und politische Klugheit nicht nur im Ältestenrat der Partei DIE LINKE, dessen Vorsitzender er ist, weiterhin einbringt.

Die Linke insgesamt in diesem Land ist gut beraten, seine Interventionen und Ratschläge zur aktuellen politischen Entwicklung und insbesondere der Partei DIE LINKE ebenso zu bedenken und zu beachten wie sein Eintreten und sein Engagement im demokratischen Umbruch der ehemaligen DDR.

Der Strafverteidiger Heinrich Hannover, der Hans Modrow im Prozess wegen »Anstiftung zur Wahlfälschung« (in der DDR) im Jahr 1993 vor dem Landgericht Dresden verteidigt hat und erreichen konnte, dass er »nur« mit Strafvorbehalt verwarnt wurde und im Revisionsverfahren vor dem Bundesverfassungericht selbst eine Aufhebung dieses absurden Urteils durchsetzen konnte, charakterisierte ihn in seinem Schlussplädoyer als einen Mann, »der für viele Menschen in der DDR der Inbegriff des Widerstands gegen eben dieses Herrschaftssystem geworden ist, als dessen Teil [die Staatsanwaltschaft] ihn anklagt« und er zitiert darin Friedrich Schorlemmer: »Ich achte Hans Modrow als einen couragierten Mann, der uns half, aus den Fesseln eines kaputten Systems und einer gescheiterten Ideologie zu kommen«. (Heinrich Hannover, Reden vor Gericht, Köln 2010, S. 270f.)

Die Redaktion dieser Zeitschrift hat in der Oktober-Ausgabe 1990 unter dem Titel Gegen nationale Verantwortungslosigkeit eine Diskussion mit Hans Modrow über die Dimensionen und Folgen der Anschluss- und Einverleibungspolitik der damaligen Bundesregierung gegenüber der ehemaligen DDR geführt, das wir hier dokumentieren.

Zurück