Der Krieg und die Linken

4.3.2024 | Frankfurt a.M. | 19:00 Uhr
Kleine Hochstr. 5
Der Ukraine-Krieg hat die gesellschaftliche Linke tief gespalten. Inzwischen hat der neue Krieg im Nahen Osten weitere Spaltungslinien hervorgerufen, z.T. quer zu jenen beim Ukraine-Krieg. Was sind die zentralen  Kontroversen? Welche Argumentationsmuster stehen dahinter? Gibt es gemeinsame Perspektiven für die Nachkriegszeit? Peter Wahl stellt sein neues Buch vor und beantwortet diese Fragen.

Felix Jaitner
RUSSLAND: Ende einer Weltmacht
Vom autoritär-bürokratischen Staatssozialismus mit Ressourcenextraktivismus und Kriegswirtschaft in die Zukunft?
296 Seiten | Hardcover | EUR 29.80
ISBN 978-3-96488-190-8

Hajo Funke
Die Höcke-AfD
Eine rechtsextreme Partei in der Zerreißprobe
136 Seiten | EUR 10.00
ISBN 978-3-96488-093-2

Frank Deppe
Zeitenwenden?
Der »neue« und der »alte« Kalte Krieg
176 Seiten | EUR 14.80
ISBN 978-3-96488-197-7

Peter Wahl
Der Krieg und die Linken
Bellizistische Narrative, Kriegsschuld-Debatten und Kompromiss-Frieden
Eine Flugschrift
100 Seiten | Euro 10.00
ISBN 978-3-96488-203-5

Jörn Schütrumpf
Deutsche mit Anstand
Der »Bund Neues Vaterland« wird »Deutsche Liga für Menschenrechte«
Eine Veröffentlichung der Rosa-Luxenburg-Stiftung
176 Seiten | EUR 14.80
ISBN 978-3-96488-185-4

Heiner Dribbusch
STREIK
Arbeitskämpfe und Streikende in Deutschland seit 2000 – Daten, Ereignisse, Analysen
376 Seiten | Hardcover | EUR 29.80
ISBN 978-3-96488-121-2

28. Mai 2014

Joachim Bischoff wird 70

Unser Freund, Genosse und Kollege Joachim Bischoff begeht heute seinen 70. Geburtstag. Dazu gratulieren wir! Wir, die zu unterschiedlichen Zeiten und nicht immer in der gleichen Formation mit ihm gemeinsam

  • zu Beginn der 1970er Jahre nicht wirklich fachmännisch Estrich auf dem Fußboden des neu einzurichtenden Sozialistischen Zentrums in Berlin-Moabit verteilten,
  • das Projekt Klassenanalyse (PKA), die Projektgruppe Entwicklung des Marxschen Systems (PEM), die Arbeitsgruppe Bewusstseinsformen (AGB) und weitere Projekte marxistischer Theoriearbeit auf den Weg brachten, von denen eine Arbeitsgruppe der Sozialistischen Studiengruppe e.V. (SOST) noch immer fünfmal jährlich nach neuen Erkenntnissen sucht,
  • nach einem vergeblichen Dorschangeln in aller Herrgottsfrühe an der Küste der Ostseeinsel Bornholm sowie einem ausgedehnten Frühstück beschlossen, den VSA: Verlag zu einer publizistischen Plattform auszubauen und noch heute regelmäßig um ein attraktives Verlagsprogramm ringen,
  • aus so genannten Diskussionsbänden zunächst die »Beiträge zum wissenschaftlichen Sozialismus« entwickelten, die später zum Monatsmagazin »Sozialismus« wurden, deren inzwischen 386. Ausgabe im 41. Jahrgang auf den Weg zu den AbonnentInnen ist und für die weiterhin auf den allwöchentlichen Redaktionssitzungen um ein interessantes Heft und das passende Cover gestritten wird,
  • in den Demokratischen Sozialisten, in der PDS, vor allem aber in der WASG und in der LINKEN auch praktisch-politisch eine Veränderung der gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse in diesem Land und darüber hinaus versuchten und noch versuchen,
  • immer bemüht sind, die kooperativ erarbeiteten Bildungselemente in WISSENTransfer sowie der gewerkschaftlichen und politischen Bildungsarbeit weiterzugeben, dabei auch vor neuen Medien nicht haltmachen, Internetauftritte für den Verlag und die Zeitschrift konzipierten und schließlich das Webprojekt vorortLINKS ins Netz brachten.

Joachims großer Anteil daran ist nicht zu übersehen.
Wir danken ihm, freuen uns mit ihm und wünschen ihm alles nur denkbar Gute!

Uns wünschen wir, dass wir das fortführen können und ihm auch wie bisher eigene Positionsbestimmungen abfordern dürfen – von den »Grundbegriffen der marxistischen Theorie« über die frühe Analyse der »Globalen Finanzkrise« bis hin zur Flugschrift »finanzgetriebener kapitalismus«, die mit Spannung erwartet wird.
Denn, wie schon Max Frisch zu Recht in seinen Tagebüchern notierte:
»LINKS ist eine Anstrengung. Lebenslänglich.«

Ursel Anton, Horst Arenz, Uli Bochum, Regine Brüggemann, Klaus Bullan, Jeff Butler, Richard Detje, Fritz Fiehler, Marion Fisch, Edgar und Margit Frackmann, Karin Hofmann, Hasko Hüning, Wilfried Jung, Michael Karnatz, Johanna Klages, Klaus Kohlmeyer, Jochen Kreimer-de Fries, Stephan Krüger, Margareta Kubicek, Hinrich Kuhls, Christoph Lieber, Max Lill, Ludger Loop, Walter Mayer, Ulli Meditsch, Bernhard Müller, Jörg Nielandt, Steffi Odenwald, Björn Radke, Petra Reichert, Ellen Roth, Bernhard Sander, Brigitte Schiffler, Maren Schlierkamp, Klaus Schneider, Rainer Scholz, Gerhard Schön, Ursula Schumm-Garling, Gerd Siebecke, Peter Stahn, Kilian Stein, Friedrich Steinfeld, Klaus Steinitz, Dusan Tesic, Christina Ujma und Michael Wendl.

 

Es gratulieren außerdem ehemalige WeggefährtInnen, politisch-theoretische KontrahentInnen sowie MitstreiterInnen in diversen Zusammenhängen und freuen sich auf weiterhin produktive Debatten um die besseren Argumente und Alternativen:

  • Elmar Altvater (»In milder Erinnerung an den politischen und wissenschaftlichen Streit in den Redaktionskollektiven von ›Sozialistische Politik‹ und ›Probleme des Klassenkampfs‹.«)
  • Kersten Artus (»Danke für vier Jahre streitbare und lehrreiche Zeit in der ersten Linksfraktion der Hamburgischen Bürgerschaft: Es war nicht immer leicht, aber es hat sich gelohnt.«)
  • Inge Asimiadis & Peter Heim
  • Detlef Baade (»Dank, dein Mitwirken hat soziale Spuren für unser gesellschaftliches Leben hinterlassen.«)
  • Walter Baier (»Im Namen von transform! europe und im eigenen Namen wünsche ich dir als einem der Erfinder, wichtigsten Ideengeber und Stützen unseres Netzwerkes viel Gesundheit, Kraft und weiterhin den Optimismus, dessen es bedarf, um das Banner der sozialistischen Linken gegen den Wind zu stemmen.«)
  • Rolf Becker (»Dir herzlich verbunden in der sich drängender denn je stellenden Frage nach dem gesellschaftlichen Ausweg, dankbar für deine Widerspruch – eigenes Denken – provozierende Unnachgiebigkeit, für deine Bescheidenheit dabei im Auf- und Eintreten für das zu erkämpfende Wir.«)
  • Theodor Bergmann (»Danke für geduldige und intensive Arbeit an der theoretischen Front. Weiter so, ad multos annos!«)
  • Heinz Bierbaum
  • Heinz-J. Bontrup (»Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag und weiter noch viel wissenschaftliche und politische Schaffenskraft.«)
  • Dieter Boris (»Danke, ich konnte viel aus deinen Schriften lernen!«)
  • Uli Brand
  • André Brie
  • Michael Brie (»Mit dem Wunsch: Weiter So und immer neu und anders!«)
  • Günter Busch (»Ich wünsche mir in Zukunft einmal eine ›Joachim-Bischoff-Gesamtausgabe (JBGA)‹«)
  • Rainer Butenschön (»Danke für deine politischen Analysen und Interventionen, die mir seit mehreren Jahrzehnten helfen, meinen Lebenskompass richtig zu justieren!«)
  • Mario Candeias (»Stets ein produktiver Kritiker mit spitzer Feder – alles Gute!«)
  • Uli Cremer
  • Alex Demirović
  • Frank Deppe
  • Heinz & Ruth Deutschland
  • Klaus Dörre (»Bleib gesund und mach weiter!!«)
  • Ingeborg Dummer (»Danke für dein Vertrauen und deine Hilfe und beste Wünsche zum 70., vor allem für deine Gesundheit!«)
  • Angelika Ebbinghaus & Karl Heinz Roth (»Verbinde die Analyse der Zeitläufte auch weiterhin mit dem Engagement für den aufrechten Gang!«)
  • Christoph Ehlscheid
  • Gine Elsner
  • Andreas Fisahn
  • Peter Frigger
  • Elisabeth Gauthier (»Neue und ganz wesentliche Horizonte haben mir unsere Diskussionen und Überlegungen seit 17 Jahren eröffnet, sie haben oft auch zum Entstehen von Projekten und Publikationen anderswo [wie in Paris – Espaces Marx] beigetragen, sowie zur Gründung und Arbeit von Transform! ... Fortsetzung demnächst, je t’embrasse.«)
  • Werner Goldschmidt
  • Tim Golke
  • Norbert Hackbusch
  • Frigga Haug (»In Erinnerung an teils antagonistische Umarmung zum schließlich doch Ziehen am gleichen Strang, alles Gute weiterhin!«)
  • Wolfgang Fritz Haug
  • Rolf Hecker
  • Michael Heinrich (»Danke, vor allem für viele interessante Überlegungen zur Marxschen Theorie«)
  • Heinz Hillebrand (»Vielen Dank für den großen Beitrag zur Unterstützung der linken Bildungsarbeit!«)
  • Klaus Höpcke
  • Michael Joho (»Herzlicher Dank für so viele kluge und weiterbringende Gedanken sowie unsere jahrelange Zusammenarbeit. Alles Gute!«)
  • Horst Kahrs
  • Christina Kaindl
  • Mario Kessler (»Beste Gesundheit, damit du deine riesige Publikationsliste in den nächsten 30 Jahren um das Doppelte erweitern kannst – Venceremos!«)
  • Katja Kipping
  • Pitt Kisker (»Gut, dass es dich gibt!«)
  • Dieter Klein
  • Otto König
  • Ralf Krämer
  • Michael Krätke (»Du hast dich wacker geschlagen, getreu dem Heineschen Motto: ›Nur Narren wollen gefallen, der Starke will seine Gedanken geltend machen.‹«)
  • Rita Kreis (die sich dem Dank von Michael Joho anschließt!)
  • Viktoria & Wilhelm Kriehebauer
  • Klaus Lederer
  • Kirsten Lehmkuhl (»›Soziologie ist ein Kampfsport.‹ [Bourdieu] Danke für all die Kämpfe!«)
  • Steffen Lehndorff (»Der nie aus dem Staunen herauskommt, wie Joachim das alles schafft.«)
  • Axel Lochner (Vorstand Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg)
  • Christa Luft (»Bewahre deinen kritisch-konstruktiven Geist und danke für stete Kollegialität.«)
  • Birgit Mahnkopf
  • Wolf von Matzenau (»Achtung und Respekt vor einem großen Intellektuellen«)
  • Meinhard Meuche-Mäker (»Ich habe viel von dir gelernt, dafür herzlichen Dank! Ich wünsche weiterhin kritischen Geist und eine kreative Feder.«)
  • Hans Modrow (»Ich habe mich über deine sachliche und konstruktive Mitarbeit im Parteivorstand der PDS immer besonders gefreut, alle anderen Interventionen sollen aber auch nicht vergessen sein.«)
  • John P. Neelsen (»Deine wissenschaftlichen Arbeiten und dein Engagement sind mir bleibende Referenz.«)
  • Thomas Nord (»Joachim ist der lebendige Beweis dafür, dass auch ein Bischoff ein guter Marxist sein kann.«)
  • Hartmut Obens
  • Gabriele Oertel
  • Helmut Peters (»Aus eigener Erfahrung weiß ich: 70 Jahre lassen noch viel Raum.«)
  • Klaus Pickshaus
  • Gerd Pohl (»Danke für zahlreiche orientierende und aufklärende Beiträge.«)
  • Bodo Ramelow (»Eine ordentliche, kreative und heftige Debatte zum Sozialismus der Zukunft, das ist das Salz der Erde! Herzlichen Glückwunsch vom MP iL [in Lauerstellung].«)
  • Sabine Reiner
  • Bernd Riexinger
  • Rainer Rilling (»Unverdrossen theoretisch, scharf, strategisch – und ironisch, nicht bloß wenn’s schief geht!«)
  • Jörg Roesler
  • Jasmin Romfeld
  • Jan Rübke (»Vielen Dank für die Zusammenarbeit, insbesondere für dein inhaltlich-politisches Festhalten am undogmatisch-offenen Ansatz der WASG.«)
  • Gislid Schäfer-Schlecht
  • Heidi Scharf
  • Antje Schellner (»Die viel gelernt hat in der bürgerschaftlichen Arbeit mit dir und sich immer noch über deine politischen Impulse am Donnerstagmorgen, aber auch über den Menschen Joachim freut. Vielen Dank!«)
  • Michael Schlecht (der Joachims »Bemühungen um die Rekonstruktion der Kritik der politischen Ökonomie und die Schulungen bis weit in die 1970er Jahre am Soziologischen Institut in der Babelsberger Straße in Berlin deutlicher« würdigen würde.)
  • Ingo Schmidt (»Von Vancouver nach Hamburg: Herzliche Glückwünsche und mach weiter so!«)
  • Horst Schmitthenner
  • Christiane Schneider (»Danke für stets offene Ohren und konstruktive Lösungen bei schwierigen Problemen«)
  • Berno Schuckart-Witsch (»Brillianter Vordenker ebenso wie politischer Wegbegleiter und ich wünsche mir, dass das noch lange so bleibt – und da das Private ja auch politisch ist, freue ich mich auf unseren nächsten Doppelkopfabend.«)
  • Herbert Schui
  • Herbert Schulz (»In den turbulenten Zeiten der Parteigründung und auch danach waren deine Einschätzungen zur Lage für meine Arbeit als Landessprecher unentbehrlich. Danke.«)
  • Dieter Sienknecht
  • Guido Speckmann
  • Bobby Spitz
  • Eckart Spoo
  • Sybille Stamm
  • Fernández Armando Steinko (»Ich habe von dir Unmengen gelernt und teile fast alle deine Analysen«)
  • Brigitte Stolz-Willig
  • Tom Strohschneider
  • Gerhard Stuby (»Dem Jubilar noch viele produktive Jahre.«)
  • Heike Sudmann (»Die gemeinsame Zeit in der Bürgerschaft war nur kurz, die Liste der Veröffentlichungen ist lang, beides zeigt: Wer nicht nur klar denken, sondern auch reden und schreiben kann, ist eindeutig im Vorteil. Weiter so!«)
  • Axel Troost
  • Hans-Jürgen Urban
  • Hilde Wagner
  • Peter Wahl
  • Norbert Weber
  • Florian Weis
  • Harald Werner
  • Klaus Wicher
  • Jörg Wiedemuth
  • Ursula Witsch
  • Frieder Otto Wolf (»Joachims Dissertation war für mich die gelungene Einführung in den westberliner Marxismus, der dann mit einigem Recht durchaus Epoche gemacht hat.«)
  • Mehmet Yildiz
  • Hermann Ziegenbein
  • Katja Zimmermann
  • Karl Georg Zinn
  • Z-Redaktion: Jörg Goldberg, André Leisewitz, Jürgen Reusch, David Salomon, Alan Ruben van Keeken, Gerd Wiegel (»Dir als Weggefährten der marxistischen Linken, als Diskussionspartner des IMSF in vielen produktiven Debatten zu Politik, Klassen- und Kapitalismustheorie seit den frühen 1970ern, als Beirat und Autor von ›Z‹ seit den 1990ern unseren herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und viel Energie für deine zukünftigen Pläne. Wir hoffen auf weitere fruchtbare Zusammenarbeit!«)

Zurück