Andreas Fisahn (Hrsg.)
Demokratie in Gefahr?
75 Jahre Grundgesetz
AttacBasisText 61
96 Seiten | EUR 8.50
ISBN 978-3-96488-219-6

Torsten Teichert
Die Entzauberung
eines Kanzlers

Über das Scheitern der Berliner Politik | Eine Flugschrift
108 Seiten | EUR 12.00
ISBN 978-3-96488-216-5

Thomas Eberhardt-Köster
Globalisierungskritik neu denken!
Eine andere Welt ist noch immer möglich!
Wie wir sie ändern müssen in Zeiten der großen (Un)Ordnung
AttacBasisText 60
88 Seiten | EUR 8.50
ISBN 978-3-96488-200-4

Hajo Funke
AfD-Masterpläne
Die rechtsextreme Partei und die Zerstörung der Demokratie | Eine Flugschrift
108 Seiten | EUR 10.00
ISBN 978-3-96488-210-3

Michael Brie
Linksliberal oder dezidiert sozialistisch?
Strategische Fragen linker Politik in Zeiten von Krieg und Krise
Eine Flugschrift
126 Seiten | EUR 12.00
ISBN 978-3-96488-215-8

Antje Vollmer/Alexander Rahr/Daniela Dahn/Dieter Klein/Gabi Zimmer/Hans-Eckardt Wenzel/Ingo Schulze/Johann Vollmer/Marco Bülow/Michael Brie/Peter Brandt
Den Krieg verlernen
Zum Vermächtnis einer Pazifistin | Eine Flugschrift
120 Seiten | EUR 12.00
ISBN 978-3-96488-211-0

Margareta Steinrücke/Beate Zimpelmann (Hrsg.)
Weniger Arbeiten, mehr Leben!
Die neue Aktualität von Arbeitszeitverkürzung
160 Seiten | EUR 16.80
ISBN 978-3-96488-196-0

Stephan Krüger
Der deutsche Kapitalismus 1950–2023
Inflation, Beschäftigung, Umverteilung, Profitraten, Finanzkrisen, Weltmarkt
232 Seiten | zahlreiche farbige Abbildungen | EUR 24.80
ISBN 978-3-96488-189-2

14. Mai 2024 Gerd Siebecke: Zum Aufstieg des FC St.Pauli

Kein Fußball den Faschisten!

Der FC St. Pauli ist nach 13 Jahren wieder in die erste Fußball-Bundesliga aufgestiegen. Wir bitten alle Leser*innen, die anderen Clubs zugewandt sind oder gar nichts vom Profi-Fußball halten, um Nachsicht, dass diejenigen in der Redaktion, die es mit dem Kiez-Kickern halten, an dieser Stelle ihre Freude zum Ausdruck bringen.

Man könnte die mitunter politische Bedeutung des Profifußballs auch anlässlich des Todes des am 5. Mai verstorbenen ehemaligen Nationalspielers und späteren Nationaltrainers Argentiniens, César Luis Menotti, deutlich machen, dem unter anderem Folgendes wichtig war: »Beim rechten Fußball wird viel von Opfern und Arbeit geredet. Er wirft den Blick nur auf das Resultat, er degradiert Spieler zu Söldnern des Punktegewinns. Der linke Fußball aber feiert die Intelligenz, er schaut auf die Mittel, mit denen das Ziel erreicht wird; er fördert Phantasie, er möchte ein Fest feiern.« Und: »Der rechte Fußball denkt an Gewinnmaximierung, der linke an die Vermittlung von Lebensfreunde.« (Dank an Hartmut Meine für die Bereitstellung der Zitate)

Man könnte aber auch einfach auf die Gegengerade im Stadion des FC St. Pauli am Hamburger Millerntor schauen, um dies deutlich zu machen: »Kein Fußball den Faschisten!« Der Verein werde auch in der Bundesliga der etwas andere Klub sein und sich gesellschaftlich engagieren, unterstrich der Vereins-Präsident, Oke Göttlich, nach dem Aufstieg: »Der Fußball ist unsere Plattform, um die Dinge, die uns alle beschäftigen, nämlich, dass wir demokratiezersetzende Tendenzen in unserer Gesellschaft wahrnehmen, dass wir darauf aufmerksam machen können [...] Und das wird unsere Aufgabe sein.«

Glückwunsch auch an Holstein Kiel, der als erster Verein aus Schleswig-Holstein ebenfalls in der nächsten Saison erstklassig spielen wird. Einer der größten Fans des Klubs ist Ministerpräsident Daniel Günther von der CDU, der vor dem jüngsten Parteitag in Berlin mit realistischen, wenn auch nicht in jeder Hinsicht überzeugenden Äußerungen gegenüber der Linkspartei in Thüringen aufgefallen ist.

Zurück