Hajo Funke
Die Höcke-AfD
Eine rechtsextreme Partei in der Zerreißprobe
Aktualisierte Ausgabe 2021
136 Seiten | EUR 10.00
ISBN 978-3-96488-093-2

Erinnerung an Axel Troost

Wir erinnern an unseren viel zu früh verstorbenen Mitstreiter, Autor und Freund mit einem ihm gewidmeten Supplement in der Februar-Ausgabe 2023.

Malte Müller/Richard Rohnert/Petra Wolfram (Hrsg.)
Vorwärts und nichts vergessen!
Aus der Geschichte lernen
ZWISCHENRUFE 4
72 Seiten | EUR 7.00
ISBN 978-3-96488-131-1

Malte Müller/Richard Rohnert/Petra Wolfram (Hrsg.)
Menschen für Veränderungen gewinnen!
ZWISCHENRUFE 3
80 Seiten | EUR 7.00
ISBN 978-3-96488-130-4

Krzysztof Pilawski/Holger Politt
Ein Krieg, der keiner sein sollte
Russlands Überfall auf die Ukraine aus Sicht unmittelbarer Nachbarn
Eine Veröffentlichung der Rosa-Luxemburg-Stiftung
176 Seiten | EUR 16.80
ISBN 978-3-96488-171-7

Michael Brie
SOZIALISMUS neu entdecken
Ein hellblaues Bändchen zu den Widersprüchen einer solidarischen Gesellschaft
176 Seiten | EUR 14.00
ISBN 978-3-96488-055-0

M. Müller/R. Rohnert/P. Wolfram (Hrsg.)
Emanzipatorische Bildungsarbeit
Herausforderungen in unsicheren Zeiten
72 Seiten | EUR 7.00
ISBN 978-3-96488-129-8

M. Müller/R. Rohnert/P. Wolfram (Hrsg.)
Jetzt erst Recht!
Spurensuche für eine menschliche Gesellschaft trotz Corona
72 Seiten | EUR 7.00
ISBN 978-3-96488-128-1

14. Oktober 2018 Redaktion Sozialismus: Es gibt auch gute Nachrichten!

Mehr als 240.000 Menschen bei #UNTEILBAR

Foto: CC-BY 4.0, unteilbar.org, Stephan Guerra

Am Samstag demonstrierten in Berlin laut Angaben der Organisatoren mehr als 240.000 Menschen unter dem Motto »#UNTEILBAR. Solidarität statt Ausgrenzung. Für eine offene und freie Gesellschaft« gegen Rassismus und den Vormarsch der Rechten, gegen die drohende Abschottung Europas, für die Integration von Flüchtlingen und für Bürgerrechte.

Aufgerufen hatte auf Initiative des Republikanischen Anwaltsvereins ein breites Bündnis aus mehr als 8.000 Vereinen, Verbänden und Organisationen, dem sich etliche kirchliche Organisationen, Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften und Parteien sowie zahlreiche »prominente« Einzelpersonen anschlossen.



Foto: CC-BY 4.0, unteilbar.org, Sibylle Baier


Grußworte an die Demonstrierenden richteten auf verschiedenen Kundgebungen unter anderem Cornelia Kerth (VVN-BdA e.V.), Stefan Körzell (Geschäftsführendes DGB-Bundesvorstandsmitglied), Anja Nordmann (Deutscher Frauenrat), Ulrich Schneider (Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.V.), Lala Süsskind (Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V.), Aiman Mayzek (Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.), Jutta Hartmann (Deutscher Mieterbund e.V.), Hans-Jürgen Urban (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall), Ramona Lenz (medico International), Carolin Emcke (Publizistin und Philosophin). In den knappen Reden sprachen sie sich dafür aus, die Zufluchtsuchenden nicht gegen die Sorgen und Nöte der hier lebenden Menschen auszuspielen und warnten davor, den ressentimentgeladenen Parolen der Rechten Zugeständnisse zu machen.




Foto: CC-BY 4.0, unteilbar.org, Stephan Guerra


Zwischendrin und zum Abschluss bekundeten zahlreichen Musiker*innen ihre Solidarität mit den Zielen der Veranstalter, von Schüler*innen der Heinrich-Zille und der Rosa Parks Grundschule, über Daniel Kahn & The Painted Bird (mit neuen jiddischen Lieder gegen Gentrifizierung), Konstantin Wecker, Bernadette La Hengst (»Lasst uns laut sein und zeigen, dass wir eine Gesellschaft der Vielen sind!«) bis hin zu Herbert Grönemeyer, der vor dem Rechtsruck auch hierzulande warnte: »Wir stehen auf dem Prüfstand und es gilt viel zu verteidigen. Niemand ist deutscher als andere, es gibt nicht das Deutschland, sondern es gibt Millionen Deutschlands.«

Foto: dpa

Zurück