Die Entzauberung eines Kanzlers
Mittwoch, den 17.7.2024 |
19:00 Uhr | Hamburg | Stabi C.v. Ossietzky, Vortragsraum Von-Melle-Park 3
Im Rahmen der Reihe »indie stabi« der Liste Unabhängiger Verlage (LuV) in der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky stellt  der VSA: Verlag seinen Autor Torsten Teichert und sein neues Buch vor. Der Eintritt ist frei.

Giuseppe Fiori
Das Leben des Antonio Gramsci
Herausgegeben von Christoph Nix
304 Seiten | EUR 19.80
ISBN 978-3-96488-218-9

Andreas Fisahn (Hrsg.)
Demokratie in Gefahr?
75 Jahre Grundgesetz
AttacBasisText 61
96 Seiten | EUR 8.50
ISBN 978-3-96488-219-6

Torsten Teichert
Die Entzauberung
eines Kanzlers

Über das Scheitern der Berliner Politik | Eine Flugschrift
108 Seiten | EUR 12.00
ISBN 978-3-96488-216-5

Thomas Eberhardt-Köster
Globalisierungskritik neu denken!
Eine andere Welt ist noch immer möglich!
Wie wir sie ändern müssen in Zeiten der großen (Un)Ordnung
AttacBasisText 60
88 Seiten | EUR 8.50
ISBN 978-3-96488-200-4

Hajo Funke
AfD-Masterpläne
Die rechtsextreme Partei und die Zerstörung der Demokratie | Eine Flugschrift
108 Seiten | EUR 10.00
ISBN 978-3-96488-210-3

Michael Brie
Linksliberal oder dezidiert sozialistisch?
Strategische Fragen linker Politik in Zeiten von Krieg und Krise
Eine Flugschrift
126 Seiten | EUR 12.00
ISBN 978-3-96488-215-8

Antje Vollmer/Alexander Rahr/Daniela Dahn/Dieter Klein/Gabi Zimmer/Hans-Eckardt Wenzel/Ingo Schulze/Johann Vollmer/Marco Bülow/Michael Brie/Peter Brandt
Den Krieg verlernen
Zum Vermächtnis einer Pazifistin | Eine Flugschrift
120 Seiten | EUR 12.00
ISBN 978-3-96488-211-0

Margareta Steinrücke/Beate Zimpelmann (Hrsg.)
Weniger Arbeiten, mehr Leben!
Die neue Aktualität von Arbeitszeitverkürzung
160 Seiten | EUR 16.80
ISBN 978-3-96488-196-0

7. Juli 2024 Redaktion Sozialismus.de: Konkurrierende Botschaften im US-Wahlkampf

Politischer Überlebenskampf von Joe Biden

Joe Biden ist 81 Jahre alt. Würde er erneut Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, wäre er am Ende seiner Amtszeit 86. Nach Aussetzern bei einem TV-Duell mit seinem Kontrahenten Donald Trump und einigen wackeligen Auftritten gibt es eine Debatte über eine erneute Präsidentschaft.

Biden weist die Forderungen zurück, er solle sich aus dem Präsidentschaftswahlkampf zurückziehen. Er bezeichnete sich vielmehr weiterhin als überzeugende Alternative zu einem Präsidenten Trump. Er glaube nicht, »dass es irgendjemanden gibt, der besser als ich qualifiziert ist, Präsident zu werden oder dieses Rennen zu gewinnen«.

Skeptische Abgeordnete der Demokraten im US-Repräsentantenhaus oder im Senat, die an der Überzeugungskraft Bidens im Fahrt aufnehmenden Wahlkampf zweifeln, erwägen eine Revolte gegen ihn zu organisieren. Die aktuellen Umfragewerte signalisieren einen leichten Vorsprung für Trump.

Wenn es ein Thema gibt, über die sich die amerikanischen Wähler*innen in überwältigender Mehrheit einig sind, dann ist es, dass die diesjährige Präsidentschaftswahl eine krasse Alternative darstellt. Selbst unter den sogenannten Doppelhassern – diejenigen mit ungünstigen Ansichten sowohl zu Biden als auch zu Trump – sagen nur 20%, dass die beiden Kandidaten ziemlich gleich sind.

Der US Fernsehsender CNN forderte US-Bürger*innen auf, den wichtigsten Unterschied zu nennen, den sie zwischen den beiden Kandidaten sahen. Die Ergebnisse zeigen, dass es oft überhaupt nicht um politische Themen geht. Während einige die Fragen erwähnten, die in diesem Jahr oft an der Spitze stehen – die Wirtschaft, die Einwanderung oder ein Engagement für die Demokratie – konzentrierten sich andere mehr auf Charakter und persönliche Eigenschaften – mit Ehrlichkeit, Fähigkeit, den Job zu bewältigen, und wahrgenommenen Motivationen unter den am meisten erwähnten Merkmalen.

Unter denen, die signifikante Unterschiede zwischen Biden und Trump sahen, wurden Ehrlichkeit und Integrität (17%), die Fähigkeit, den Job oder die mentale Fitness zu bewältigen (15%), Liebe zum Land oder Patriotismus (10%), wahrgenommene eigennützige oder egoistische Motivationen (10%) und Effektivität oder Leistung im Büro (8%) am häufigsten genannt. Weitere 8% sprachen über den Schutz der Demokratie oder der Verfassung, wobei 7% die Einwanderung und 6% der Wirtschaft erwähnten.

Die Antworten auf die Fragen erstreckten sich oft über mehrere Themen, und ein nicht unbedeutender Anteil bot vage Antworten, wobei einige einfach bemerkten, dass die Überzeugungen oder die Politik jedes Kandidaten unterschiedlich waren. Unter denen, die signifikante Unterschiede zwischen den beiden Kandidaten sahen, erwähnten 31% Ehrlichkeit oder Integrität, wobei etwa 18% eigennützige oder egoistische Motivationen nannten, typischerweise von Trumps Seite, und 15% die Kenntnis von Trumps strafrechtlicher Verurteilung oder den anderen Anklagepunkten, mit denen derzeit dem ehemaligen Präsidenten konfrontiert ist.

Viele sehen auch die Unterstützung für die Demokratie als den entscheidenden Faktor zwischen Biden und Trump: 16% der Biden-Anhänger*innen, die Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Kandidaten benannten, sehen die Demokratie und die Verfassung als den sinnvollsten Unterschied. Andere äußerten Bedenken über möglichen Entwicklungen Richtung Faschismus oder sagten, sie würden Trump als einzigartig gefährlich für das Land betrachten.

Der erneute Kampf zwischen Joe Biden und Donald Trump um die US-Präsidentschaft ist alles andere als eine Wiederholung der früheren Auseinandersetzung. Für potenzielle Wähler*innen hat Trump jetzt eine scharfe Warnung über eine instabile Welt und eine darin instabile Biden-Präsidentschaft ausgesprochen, als er formulierte: »Wir werden mit dieser Person im Dritten Weltkrieg landen. Er ist der schlechteste Präsident aller Zeiten.«

Die konkurrierenden Botschaften unterstreichen auch, wie sehr sich das Land, die Welt und die Kandidaten selbst in den letzten vier Jahren verändert haben. Von einem gewalttätigen Aufstand und den anhaltenden Folgen der Wahlintegrität bis hin zu einem neuen Kampf um Abtreibungsrechte (nach der Rechtsprechung des Obersten Gerichtshof), Russlands Krieg mit der Ukraine und den Turbulenzen im Nahen Osten, bis zu der sehr krassen Frage der Rolle Amerikas in der Welt, geht es bei der Kampagne 2024 um sehr unterschiedliche Dinge – trotz der Namen der gleichen Kandidaten auf dem Stimmzettel.

Bei all diesen unterschiedlichen Themen zählen Wirtschaft und Einwanderung, selbst wenn in der CNN- und anderen Umfragen die persönlichen Eigenschaften in den Vordergrund gerückt werden, immer wieder zu den Hauptanliegen der Wähler*innen. Und auch die Inflation wird weiterhin ein zentrales Thema bleiben.

Zurück