Der Sozialismus kann bestellt & abonniert werden!

In gedruckter Form als monatlich erscheinende Zeitschrift nur bei uns (oder in Ihrer Buchhandlung)! Das Einzelheft kostet 7 Euro + Porto (Einzelheft-Bestellungen bitte per E-Mail an abo[at]sozialismus.de). Deutlicher günstiger ist ein Abonnement, es erleichtert uns zudem die Planung und unterstützt unsere Arbeit nachhaltig. Denn: »Man muss den wirklichen Druck noch drückender machen, indem man ihm das Bewusstsein des Drucks hinzufügt, die Schmach noch schmachvoller, indem man sie publiziert.« (Karl Marx)

Wir bieten folgende Abo-Möglichkeiten:

Jahresabonnement (mit Buchprämie!)
10 Hefte + ein Doppelheft + mind. 6 Supplements für 70,- Euro im Jahr;
ermäßigt (Studierende, ohne Arbeit, mit Hartz IV o.ä. & RentnerInnen): 50,- Euro.
Auslandsabo: 90 Euro im Jahr (ermäßigt 70 Euro).

Kennenlern-Abo
3 Hefte zum Kennenlern-Preis von 14,- Euro (inkl. der zugehörigen Supplements).

Geschenk-Abo
Überraschen Sie Ihre Freunde mit einem Jahresabo (und sich selbst mit einer Buchprämie!) oder einem 3-monatigen Kennenlern-Abo von »Sozialismus«.

Falls Sie Fragen zu Ihrem Abonnement haben, wenden Sie sich bitte an
Klaus Schneider per E-Mail: klaus.schneider[at]vsa-verlag.de
telefonisch: 040 / 2809 5277-11 oder per Fax 040 / 2809 5277-50

Für alle Bestellungen gelten die Allgemeine Bezugsbedingungen für das Sozialismus-Abonnement, die Sie unter dem Link einsehen können. Wir möchten Sie an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die von Ihnen im Rahmen des Bestellvorgangs übermittelten personenbezogenen Daten entsprechend unserer Datenschutzerklärung nur für die Abwicklung des Bestellvorgangs und daraus folgende gesetzlichen Regelungen (z.B. Steuervorschriften) erfasst und gespeichert werden. Welche Daten erfasst werden, ergibt sich aus der jeweiligen hierzu verwendeten Eingabemaske. In keinem Fall werden die erhobenen Daten verkauft oder aus anderen Gründen an Dritte weitergegeben.

Unser inhaltliches Angebot

  • aktuelle Kommentare
  • Durchleuchtung der sozialen Spaltungen des Landes
  • Argumente gegen den Neoliberalismus der herrschenden Eliten: Überakkumulation und Finanzmarktkrisen
  • Widerstandslinien der gewerkschaftlichen und sozialen Bewegungen
  • Blick über den Tellerrand: die Krise Europas und der US-Imperalismus
  • Theorie-, Strategie- und Programmdebatte: Perspektiven der Sozialdemokratie, Neugründung der Linken, Globalisierung und Gouvernementalität
  • Besprechung neuer politischer Literatur
  • Dazu jeden zweiten Monat ein Supplement inklusive.

Genügend Gründe, das Projekt »einer wirklich wissenschaftlich sozialistischen Zeitschrift« (Marx an Engels im Juli 1877) zu unterstützen.

Zurück