Hans-Jürgen Urban/Christoph Ehlscheid (Hrsg.)

Das (sozial)politische Mandat der Gewerkschaften

Horst Schmitthenner zum 75.
Supplement der Zeitschrift Sozialismus 7-8 / 2016

56 Seiten | 2016 | EUR 7.00
ISBN 978-3-89965-870-5

 


»Unser Kollege, politischer Weggefährte und Freund Horst Schmitthenner wird im Juli 2016 75 Jahre alt. Anlass genug, ihn als unermüdlichen Gewerkschafter und Aktivisten für solidarischere Verhältnisse zu würdigen. Bert Brecht lehrte in seiner Erzählung über die Teppichweber von Kujan-Bulak, dass man verdiente Mitstreiter besser mit praktischen Taten und politischem Engagement statt mit Denkmälern und Personenkult ehrt. Nun sind die Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik und zu aktuellen gewerkschaftspolitischen Fragestellungen zweifelsohne keine revolutionären Tätigkeiten im Brechtschen Sinne. Sie lenken jedoch die Aufmerksamkeit auf die Praxis und Verdienste eines Kollegen, der Spuren in diesen Handlungsfeldern der IG Metall hinterlassen hat, die bis in die gegenwärtigen Debatten hineinreichen.«


Inhalt

Hans-Jürgen Urban/Christoph Ehlscheid
Sozialpolitik als Gesellschaftspolitik
Anmerkungen zum politischen Mandat der Gewerkschaften

Stefanie Janczyk
Konfliktfeld Arbeitsmarkt

Dirk Neumann
Revitalisierung der gesetzlichen Rente?!

Klaus Pickshaus
Gute Arbeit – Bilanz eines politischen Projekts

Hans-Jürgen Urban
Das politische Mandat als Richtschnur

Klaus Dörre
125 Jahre IG Metall – ein Blick zurück nach vorn


Die AutorInnen

Hans-Jürgen Urban ist geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, zuständig für die Funktionsbereiche Sozialpolitik sowie Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik.
Christoph Ehlscheid ist Leiter des Bereichs Sozialpolitik beim Vorstand der IG Metall.
Stefanie Janczyk ist Ressortleiterin allgemeine Sozial- und Arbeitsmarktpolitik beim Vorstand der IG Metall.
Dirk Neumann ist Gewerkschaftssekretär im Ressort allgemeine Sozial- und Arbeitsmarktpolitik beim Vorstand der IG Metall.
Klaus Pickshaus ist Publizist; er leitete den Bereich Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik beim Vorstand der IG Metall.
Klaus Dörre ist Professor für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und geschäftsführender Direktor des DFG-Kollegs Postwachstumsgesellschaften.

Quelle: https://www.sozialismus.de/vorherige_hefte_archiv/supplements/liste/detail/artikel/-5ac70329ef/