Die Supplements erhalten die AbonnentInnen der Zeitschrift kostenlos, wer sie regelmäßig erhalten möchte, sollte also gleich ein Abo bestellen (und ein Buch aus dem VSA: Verlag als Prämie auswählen). Wer weitere Argumente benötigt, nimmt zunächst ein Probeabo, zu dem ebenfalls die jeweiligen Supplements gehören.

Joachim Bischoff / Elisabeth Gauthier

Sarkozy und die Hegemonie des Neoliberalismus

Supplement der Zeitschrift Sozialismus 12/2007

64 Seiten | 2007 | EUR 4.20
ISBN 978-3-89965-941-2

 

"Sarkozy hat die soziale Spaltung in Frankreich und die verbreitete Unzufriedenheit auf seine Weise aufgegriffen und eine Linie präsentiert, deren zentrale Elemente Marktliberalismus, Autorität, politischer Voluntarismus, aktives Auftreten der Nation in Europa und in der Welt, positive Diskriminierung, Anerkennung individueller Verdienste in Arbeit und Gesellschaft sind. Im Grunde versteht man den Erfolg von Sarkozy nur, wenn er als Projekt zur Überwindung der offenkundigen Widersprüche neoliberaler Politik interpretiert wird.

Unsere These beinhaltet weiter, dass über die praktische Politik von Sarkozy bereits eine Desillusionierung eingesetzt hat, denn die Widersprüche der neoliberalen Gesellschaftspolitik können nur durch einen grundlegenden Politikwechsel aufgehoben werden. Die Linke kritisiert Sarkozys Politik zu Recht als größte sozialfeindliche Offensive der letzten 50 Jahre. Allerdings hat sie es bislang nicht zustande gebracht, neben dem gewerkschaftlichen Widerstand die oppositionellen Kräfte für gemeinsame Aktionen und eine Alternative zu bündeln."

Die AutorInnen

Joachim Bischoff ist Mitherausgeber von Sozialismus. Bei VSA erschien von ihm zuletzt: "Zukunft des Finanzmarkt-Kapitalismus. Strukturen, Widersprüche, Alternativen" (Hamburg 2006) und "Allgemeines Grundeinkommen. Fundament für soziale Sicherheit?" (Hamburg 2007)
Elisabeth Gauthier ist Direktorin von Espaces Marx, Paris, und Mit-Gründerin des europäischen Netzwerks "Transform!"

Inhalt:

1. Das Projekt einer Erneuerung des Neoliberalismus
Neoliberalismus, Widerstand und Protest
Revitalisierung des Neoliberalismus
Leistung, Aufwertung der Arbeit, Aufgreifen der Enttäuschungen
Ökonomie der Unsicherheit

2. Politische Dimensionen des "Sarkozysmus"
Neuer Regierungsstil
Erneuerung des Staates, nationale Einheit
Arbeit, Wettbewerb und Nation
Aufgreifen rechtspopulistischer Argumentationen

3. Veränderungen in Gesellschaft und politischem Feld
Soziale Ungleichheit und Wahl

4. Gesellschaftliche Perspektiven

5. Anforderung für die Linke

Anhang: Daten zur französischen Lohnarbeitsgesellschaft

Vous pouvez télécharger une version française du supplement de la revue Sozialismus "Sarkozy ou le renouvellement de L'hégémonie du néolibéralsme", élaboré par Joachim Bischoff et Elisabeth Gauthier.



Zurück