Buchvorstellung: Globale (Un)Ordnung

Am Dienstag, den 15.10. wird ab 19:30 Uhr in der taz-Kantine in Berlin, Friedrichstr. 21 das ABC der globalen (Un)Ordnung vorgestellt. Es diskutieren die Herausgeberin Claudia von Braunmühl und die Autor*innen Birgit Mahnkopf, Christian Jakob und Jochen Steinhilber über die Buchidee, Klimakrise, Flucht und transnationale Konzerne. Moderieren wird Wilhelm Vogelpohl von der taz-Werbung.

In Kooperation mit

Hans-Jürgen Urban
Gute Arbeit in der Transformation
Über eingreifende Politik im digitalisierten Kapitalismus
264 Seiten | EUR 19.80
ISBN 978-3-96488-012-3

Lothar Schröder/Markus Franz
Eine warme Stimme schleicht sich in dein Ohr
Fluch und Segen von Künstlicher Intelligenz
Gewerkschaftliche Antworten
96 Seiten | EUR 8.00
ISBN 978-3-96488-034-5

Claudia von Braunmühl/
Heide Gerstenberger/Ralf Ptak/
Christa Wichterich (Hrsg.)
ABC der globalen (Un)Ordnung
Von »Anthropozän« bis »Zivilgesellschaft«
In Kooperation mit
Friedrich-Ebert-Stiftung, taz und Wissenschaftlichem Beirat von Attac
272 Seiten | Klappenbroschur |
EUR 12.00
ISBN 978-3-96488-003-1

Reinhold Gütter
Wohnungsnot und Bodenmarkt
Nachhaltige Alternativen für Wohnen und Stadtentwicklung
Eine Flugschrift
96 Seiten | EUR 9.80
ISBN 978-3-96488-028-4

Erik Olin Wright
Linker Antikapitalismus im 21. Jahrhundert
Was es bedeutet, demokratischer Sozialist zu sein
128 Seiten | Aus dem Englischen von Tim Jack und Daniela Kreuels |
EUR 12.80
ISBN 978-3-96488-006-2

Stephan Krüger
Profitraten und Kapitalakkumulation in der Weltwirtschaft
Arbeits- und Betriebsweisen seit dem 19. Jahrhundert und der bevorstehende Epochenwechsel
344 Seiten | durchgehend mit farbigen Abbildungen | EUR 24.80
ISBN 978-3-96488-023-9

Benjamin-Immanuel Hoff/Heike Kleffner/Maximilian Pichl/Martina Renner (Hrsg.)
Rückhaltlose Aufklärung?
NSU, NSA, BND – Geheimdienste und Untersuchungs­ausschüsse zwischen Staatsversagen und Staatswohl
272 Seiten | EUR 19.80
ISBN 978-3-89965-791-3

Ursula Prutsch
Populismus in den USA und Lateinamerika
200 Seiten | EUR 16.80
ISBN 978-3-96488-001-7

Der Weltklimarat stellt fest: »Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig … Der Einfluss des Menschen auf das Klimasystem ist klar.« Während tatenlos darüber diskutiert wurde, ob wir nun beim Klimawandel zu 98% oder zu 99% sicher sind, hat uns die Realität überholt.

Der »Klimawandel« ist ein Moment der »Großen Transformation«, die alle Gesellschaften erfasst hat. Zu Recht wird von weiteren tiefgreifenden Umbrüchen gesprochen. Es geht um Geschwindigkeit, Reichweite und Folgen der Digitalisierung und um die gewaltigen Herausforderungen der Dekarbonisierung von Wirtschaft und Lebensweisen. Die »Fridays for Future«-Bewegung in Europa und die Initiativen für einen »Green New Deal« von linken Demokrat*innen in den USA haben den Druck erhöht, nicht erst in 30 Jahren einen Qualitätssprung in der Energieeffizienz zu erzielen, endlich neuen Mobilitätskonzepten in Verbindung mit sozialer Gerechtigkeit zum Durchbruch zu verhelfen. Darin steckt nicht weniger als ein Programm gesellschaftlicher Umwälzung.

Doch es gibt auch Leugner*innen des Klimawandels – vor allem von rechts: Die sogenannte Energiewende beruhe auf unbewiesenen Annahmen, belaste die Bürger*innen und die Wirtschaft extrem und garantiere einem kleinen Kreis von Investoren risikolose Gewinne. Und selbst wenn es den Klimawandel gäbe, würde er sicher nicht in Deutschland gestoppt. Im Namen eines radikalen Nationalismus wollen rechte Fanatiker*innen das jeweilige Land und »das Volk« zurückholen.

Ein »New Deal«, der sich diesen Entwicklungen in gesellschaftlichen Kämpfen entgegenstellt, erfordert, die politisch-sozialen Spaltungen zu überwinden, und die Rückgewinnung von Demokratisierungsprozessen. Kurzum: eine neue Transformation, die den Kapitalismus radikal verändert.
In der Verknüpfung sozialer Bewegungen und der Kooperation progressiver Kräfte liegen Chancen, die wir befördern wollen. Die Redaktion des Publikationsprojekts Sozialismus.de will mit den beiden Plattformen – der monatlichen Zeitschrift und dem Internet-Portal – den Widerstand und die grundlegenden Veränderungen voranbringen.

Ohne das Engagement der Abonnent*innen bei den Inhalten, der Verbreitung und der Förderung geht das nicht. Die Gewinnung neuer Abonnements und die Spendenbereitschaft der Leser*innen entscheidet maßgeblich darüber, in welchem Umfang uns dies gelingen kann.

Deshalb bitten wir:

  • um eine einmalige, möglichst großzügige Spende
    an Richard Detje-Euscher,
    IBAN: DE 2820 0505 5012 6812 0977
    BIC: HASPDEHHXXX
  • einen gern auch geringen monatlichen Betrag per SEPA-Lastschriftermächtigung für ein Jahr für das gleiche Konto.
  • Geschenkabos– oder Probeabos als Geschenk – sind eine gute Möglichkeit, neue Leser*innen zu gewinnen.

Vielen Dank im voraus!
Redaktion Sozialismus

Zurück