Fritz Reheis
Erhalten und Erneuern
Nur Kreisläufe sind nachhaltig, Durchläufe nicht
144 Seiten | EUR 12.80
ISBN 978-3-96488-163-2

Michael Brie
SOZIALISMUS neu entdecken
Ein hellblaues Bändchen zu den Widersprüchen einer solidarischen Gesellschaft
176 Seiten | EUR 14.00
ISBN 978-3-96488-055-0

Christine Morgenstern
Gleichstellung
Impulse aus der Frauenbewegung und Erfahrungen aus einem Vierteljahrhundert Frauenpolitik
288 Seiten | EUR 19.80
ISBN 978-3-96488-161-8

Wolfgang Harsch
Kindheit, Kapitalismus, Kommunismus

Die gesellschaftlichen Verhältnisse psychoanalytisch gedeutet
144 Seiten | EUR 14.80
ISBN 978-3-96488-156-4

M. Giesert/T. Reuter/A. Liebrich (Hrsg.)
Mit psychischer Beeinträchtigung umgehen (statt sie zu umgehen)
Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)
240 Seiten | EUR 19.80
ISBN 978-3-96488-141-0

René Senenko (Hrsg.)
»Mit revolutionären Grüßen«
Postkarten der Hamburger Arbeiterbewegung 1900–1945
288 Seiten | Hardcover | EUR 24.80
ISBN 978-3-96488-108-3

A. Engelmann/J. Kerth-Zelter/U. Mende/C. Röhner/D.-S. Schumann/L. Welsch (Hrsg.)
Streit ums Recht
Rechtspolitische Kämpfe in 50 Jahren VDJ
256 Seiten | EUR 19.80
ISBN 978-3-96488-145-8

M. Müller/R. Rohnert/P. Wolfram (Hrsg.)
Jetzt erst Recht!
Spurensuche für eine menschliche Gesellschaft trotz Corona
72 Seiten | EUR 7.00
ISBN 978-3-96488-128-1

M. Müller/R. Rohnert/P. Wolfram (Hrsg.)
Emanzipatorische Bildungsarbeit
Herausforderungen in unsicheren Zeiten
72 Seiten | EUR 7.00
ISBN 978-3-96488-129-8

Auf der Frankfurter Buchmesse war die wirtschaftliche Krise der Verlage und des Buchhandels ein großes Thema. Denn sie bedrohe – so die Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Karin Schmidt-Friderichs – die Vielfalt der Literatur und damit auch literarische und politische Standpunkte. Die Gründe sind wenig überraschend:

  • Die Druckpreise haben sich verdoppelt.
  • Laut dem Börsenverein muss der Buchhandel 2022 mit 8% mehr Personalkosten, 300% mehr Energiekosten und 20% teureren Verbrauchsmaterialien rechnen.
  • Diese Mehrkosten könnten nicht so ohne weiteres weitergegeben werden: »Der Leser, der Kunde, der Liebhaber kann doch nicht das Doppelte bezahlen, was er bislang gewohnt war.«

Die größer gewordene Schere zwischen Kosten­explosion und zugleich erheblichen Rückgängen der Umsätze hat die bekannten Effekte: ­Verlage und Buchläden sind in Geldnot, Druckkapazitäten werden reserviert und priorisiert. Von der Politik ist vor allem für die mittleren und kleinen Unternehmen wenig Hilfe zu erwarten.

Der VSA: Verlag und die Zeitschrift Sozialismus.de sind als kleine ­unabhängige Projekte von den Krisenerscheinungen ­besonders betroffen. Wir wissen, dass unsere Leser*innen ebenfalls mit der Explosion der Lebenshaltungskosten zu kämpfen haben. Dennoch kommen auch wir um eine Erhöhung der Buchpreise nicht herum, die Abo-Preise für die Zeitschrift mussten wir bereits anpassen.

Mehr noch: Wir richten uns mit der dringlichen Bitte an die Leser*innen, unser ­politisches Projekt ­zusätzlich finanziell zu unterstützen. Wir können unsere Informationsarbeit nur mit eurer Solidarität ­fortsetzen.

Wir hoffen in diesen Krisenzeiten auf euer Verständnis und bedanken uns zugleich für die Unterstützung:

  • durch eine ­Spende an
    Sozialistische Studiengruppe e.V./Redaktion Sozialismus
    bei der GLS Bank Bochum
    IBAN: DE63 4306 0967 2046 2368 00
    BIC: GENODEM1GLS
  • durch einen gern auch geringen monatlichen ­Betrag per SEPA-Lastschriftermächtigung für ein Jahr das gleiche Konto
  • durch Geschenk- oder Geschenk-Probe­abos zur Gewinnung neuer Leser*innen.*

Noch einmal allen, die mit ihrer Unterstützung unsere Weiterarbeit sichern helfen, ganz herzlichen Dank!

Solidarische Grüße
vom Team des VSA: Verlags und der Redaktion von Sozialismus.de

 

Zurück