Bitte auf der Website der Veranstalter nachschauen, ob die Präsenzveranstaltungen stattfinden.


Proleten auf Karton 2.0

bis zum 28.11.2022 | Hamburg | Zentralbibliothek, Hühnerposten 1
Ausstellung mit Postkarten und Fotografien der Arbeiterbewegung zwischen Weltwirtschaftskrise und Reichstagsbrand (1929–1933). Parallel zur Ausstellung erscheint der vom Kurator der Ausstellung, René Senenko, bei VSA: herausgegebene Band »Mit revolutionären Grüßen. Postkarten der Hamburger Arbeiterbewegung 1900–1945 für eine Welt ohne Ausbeutung, Faschismus und Krieg«.

50 Jahre Club of Rome und »Die Grenzen des Wachstums«
30.11.2022 | Dresden | 19.00–21:00 Uhr | Wir AG, Martin-Luther-Straße 21
Vor 50 Jahren legte der Club of Rome seinen ersten Bericht »Die Grenzen des Wachstums« vor. Was ist das für ein Club, was waren und sind seine Ziele und was hat er erreicht? Sind seine damaligen Befürchtungen Wirklichkeit geworden? Was sind die Aussagen seines gerade erschienenen Berichts »Earth for All. Ein Survivalguide für unseren Planeten«? Jürgen Leibiger gibt einen Überblick. Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen.

Museumsbesuch: Internationales Maritimes Museum
2.12.2022 | Hamburg | 15:00 Uhr | Internationales Maritimes Museum, Kaispeicher B, Koreastraße 1
Das »Internationale Maritime Museum» (IMM) in der Speicherstadt ist eine private, aber öffentlich geförderte Einrichtung. Der Schwerpunkt des IMM liegt auf der 3.000-jährigen Technikgeschichte der Schifffahrt. Wir versuchen anhand der Exponate jedoch auch die gesellschaftlichen Zusammenhänge der Schifffahrt zu erläutern und in den Fokus einer marxistischen Analyse zu stellen. Hierbei spielen Fragen der Wertschöpfung, der Globalisierung und der Arbeit in der Branche eine Rolle. Die Führung wird ca. zwei Stunden dauern. Anschließend wird es die Möglichkeit zur Diskussion geben. Eine Veranstaltung der MASCH Hamburg.

Transformationsprozesse in historischer Perspektive. Wie aktuell ist Eric Hobsbawm?
2.–3.12.2022 | Berlin | Rosa Luxemburg Stiftung, Straße der Pariser Kommune 8A.
Die Welt hat sich in den letzten 250 Jahren wesentlich verändert. Wirtschaft, Gesellschaft und Politik durchliefen mehrere Transformationen, Krisen und Stabilitätsperioden. Welche Strukturen sind hinter dem Wandel zu erkennen? Kaum einem anderen Historiker gelang es wie Eric Hobsbawm, diese Frage zu erläutern und dabei auch kleine Geschichten von außergewöhnlichen Menschen zu erzählen. Wie aktuell sind seine Gedanken heute? Es referieren u.a. die VSA: Verlag-Autor*innen Frank Deppe, Frigga Haug, Dieter Klein und Florian Weis. Informationen zum Programm: www.ev-akademie-boll.de/tagung/641922.html.
Eine Tagung der Evangelischen Akademie Bad Boll in Kooperation mit Rosa Luxemburg Stiftung, der Universität Wien – Institut für Politikwissenschaft und dem Centro de Investigaciones de Historia Económica y Relaciones Internacionale.

Transformation im Kapitalismus und über ihn hinaus
6.12.2022 | Berlin | 10:00–12:00 Uhr | FMP1, Franz-Mehring-Platz 1
Als Gegenpol zum Aggressionskrieg Putins gegen die Ukraine stellt sich der Westen als Hort des Guten, der Freiheit und Demokratie dar. Der Kapitalismus scheint bewahrenswert, so wie er ist. Aber die ungelösten globalen Menschheitsprobleme, Mehrfachkrisen und alltägliche Sorgen setzen eine umwälzende Transformation im Kapitalismus und über ihn hinaus auf die Agenda. Es referiert Dieter Klein, der sich mit folgenden Fragen auseinandersetzen wird: Wie ist eine solche Transformation zu charakterisieren? Was sind die Konturen einer solidarischen oder demokratisch-sozialistischen Gesellschaftsalternative und der Wege zu ihr? Mit welchen Strategien kann die Linke ihre Schwächen überwinden und notwendige Veränderungen in Gang setzen? Zuletzt erschien im VSA: Verlag von Dieter Klein das Buch »Regulation in einer solidarischen Gesellschaft«. Eine Veranstaltung von Helle Panke e.V. – Rosa Luxemburg Stiftung Berlin.

Russland – Ukraine: Wollen alle Russen wirklich diesen Krieg?
9.12.2022 | Senftenberg/Zy Komorow | 16:00–18:00 Uhr | Bürgerhaus Wendische Kirche, Baderstr. 10
Im Vortrag mit anschließender Diskussion geht es um den russischen Aggressionskrieg gegen die Ukraine. Der besondere Schwerpunkt des Vortrages von Kerstin Kaiser (Slawistin; Rosa-Luxemburg-Stiftung) und des anschließenden Gespräches, moderiert von Dr. Gerd-Rüdiger Höffmann (Philosoph; Rosa-Luxemburg-Stiftung), wird die Situation im Inneren der Russländischen Föderation und die Haltung »der« Russen zu diesem Krieg sein.
Eine Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Brandenburg.

Geldbeutel entlasten mit der Verkehrswende
9.12.2022 | Offenburg | 19:30–21.30 Uhr | Linkes Zen­trum Offenburg R12, Rammersweierstrasse 12
Die Verkehrswende ist nicht nur ökologisch sinnvoll. Sie könnte auch Millionen von Menschen die Kosten fürs Auto ersparen (Sprit, Versicherung, Reparatur, TÜV). Die ehemalige Bundestagsabgeordnete und Verkehrsexpertin Sabine Leidig diskutiert gemeinsam mit dem Publikum, wie die Verkehrswende vor Ort für alle umgesetzt und wie sie finanziert werden kann. Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg in Kooperation mit der Gruppe Linke Liste Ortenau im Kreistag des Ortenaukreises.

Der Krieg in der Ukraine und seine gesellschaftlichen Folgen
10.12.2022 | Duisburg | 11:00–18:30 Uhr | Jugendherberge Sportpark, Kruppstr. 9
Der Einmarsch Russlands in die Ukraine wird in der Weltpolitik als eine Zäsur gesehen. Das Wertesystem, vor allem der westlich orientierten Länder, ist angegriffen und die Ziele der langjährigen Entspannungs- und Friedenspolitik scheinen sich in einer weitreichenden Zeitenwende aufzulösen. Dieser Krieg wirft viele Fragen auf und bedient binäre Deutungsstrategien, die in Schwarz-Weiß/Gut-Schlecht-Zuweisungen münden. Mit dem Kolloquium soll die Möglichkeit eröffnet werden, die gesellschaftlichen Prozesse, die durch den Krieg in der Ukraine entstanden sind, kritisch zu hinterfragen. Anmeldung über: post@rls-nrw.de. Eine Veranstaltung des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung (DISS) in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung NRW.

»Mit revolutionären Grüßen«
12.12.2022 | Hamburg | 18:00 Uhr, LAB-Begegnungsstätte St. Georg, Hansaplatz 10
Buchvorstellung: Menschen aus der Hamburg-Altonaer-Harburger Arbeiter*innenbewegung versandten zwischen 1900 und 1945 vielfach Grüße – auf Postkarten. Die Geschichten, die diese preisgeben, haben 38 Autorinnen und Autoren in dem von René Senenko herausgegebenen Band »Mit revolutionären Grüßen« zu einem Episodenbuch zusammengefügt.

Die heimliche Freiheit. Eine Reise zu Irans starken Frauen
14.12.2022 | Wiesbaden | 19:00–22:00 Uhr | Bühne MARLEEN, Bahnhofsplatz 3
Es sind Proteste von enormem Ausmaß: Seit dem 19. September 2022 gehen die Menschen in Iran auf die Straße und erheben unter Einsatz ihres Lebens ihre Stimmen gegen ein unterdrückerisches Regime. Sie rufen: »Nieder mit der Diktatur.« Und: »Jin, Jiyan, Azadî«, auf Deutsch »Frau, Leben, Freiheit«. Die feministische Parole in kurdischer Sprache prägt die Protestwelle dieses Herbstes. Die Referentin Ulrike Keding ist Rundfunk- und Fernsehredakteurin. Seit vielen Jahren gilt ihr besonderes Interesse dem Iran und sie ist überzeugt: Irans Zukunft ist weiblich. Eine Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen.

Reihe: Klima und Kapitalismus – linke Antworten
15.12.2022 | Online | 19:00–21:00 Uhr
Der jüngste Bericht des Welt­klimarates hat einmal mehr gezeigt, wie dramatisch die Lage ist, welche ökologischen Katastrophen bevorstehen. Aber es geht nicht nur um Treibhausgase und Klimawandel, sondern auch um das Artensterben, das Abholzen von Wäldern, die Verschmutzung von Luft und Wasser, die Vergiftung und Erosion des Bodens sowie um die Vermüllung der Meere. Entlang folgender Fragen soll diskutiert werden: Warum sind Kapitalismus und Umweltschutz unvereinbar? Warum sind Lohnabhängige an dieses System gekettet? Warum sind nicht alle gleichermaßen schuld am Umweltkollaps und von den Folgen unterschiedlich betroffen? Wie könnte eine Gesellschaft aussehen, in der der Stoffwechsel mit der Natur rational geregelt ist, statt blindwütig und destruktiv abzulaufen? Einwahldaten: indigo.collocall.de/ann-ut6-son-r41, Raumzugangscode: 942848.
Eine Veranstaltung von Left Ecological Association (LEA) in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung und dem Kurt-Eisner-Verein.

»Gefängnis oder Exil«/»Hapishane veya sürgün«
16.12.2022 | Stuttgart | 18:45–20:15 Uhr | Atelier Am Bollwerk, Hohe Str. 26
In der Dokumentation »Gefängnis oder Exil – abgesetzte Bürgermeister*innen im Exil« produziert von erif Çiçek, Onur Güler und Adil Demirci werden die Repressionen gegen gewählte Politiker*innen und die pro-kurdische HDP in der Türkei anhand von mehreren Beispielen und Zeitabschnitten näher dargestellt sowie die Politik der Zwangsverwaltung und Aufhebung der Immunität von Abgeordneten thematisiert. Im Anschluss an die Filmvorführung wird es ein Filmgespräch mit Podiumsdiskussion zur aktuellen Entwicklung in der Türkei, den Repressionen gegen die HDP und zu den völkerrechtswidrigen Militärangriffen der Türkei in Nordsyrien und Nordirak geben. Mit dabei: Nursel Aydoan (ehem. Abgeordnete der HDP) und Adil Demirci (Produzent des Films, Sozialwissenschaftler). Eine Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Baden-Württemberg.

Zurück