»Wer nicht hören will, wird bestreikt!«

27.2.2024 | Berlin | 18:00 Uhr, Münzenbergforum, Franz-Mehring-Platz 1
Buchvorstellung und Diskussion mit dem Autor Claus-Jürgen Göpfert und Jürgen Hinzer, um dessen Arbeitskampf-geschichten in der NGG es in dem Buch geht. Mit einem Grußwort von Dr. Johannes Specht, Leiter der NGG-Tarifabteilung. Moderation: Holger Kloft, Geschäftsführer ver.di Mitgliederservice. Eine gemeinsame Veranstaltung der ver.di Service GmbH mit dem ver.di Bezirk Berlin, dem NGG Landesbezirk Ost und dem Münzenbergforum.

Felix Jaitner
RUSSLAND: Ende einer Weltmacht
Vom autoritär-bürokratischen Staatssozialismus mit Ressourcenextraktivismus und Kriegswirtschaft in die Zukunft?
296 Seiten | Hardcover | EUR 29.80
ISBN 978-3-96488-190-8

Hajo Funke
Die Höcke-AfD
Eine rechtsextreme Partei in der Zerreißprobe
136 Seiten | EUR 10.00
ISBN 978-3-96488-093-2

Frank Deppe
Zeitenwenden?
Der »neue« und der »alte« Kalte Krieg
176 Seiten | EUR 14.80
ISBN 978-3-96488-197-7

Peter Wahl
Der Krieg und die Linken
Bellizistische Narrative, Kriegsschuld-Debatten und Kompromiss-Frieden
Eine Flugschrift
100 Seiten | Euro 10.00
ISBN 978-3-96488-203-5

Jörn Schütrumpf
Deutsche mit Anstand
Der »Bund Neues Vaterland« wird »Deutsche Liga für Menschenrechte«
Eine Veröffentlichung der Rosa-Luxenburg-Stiftung
176 Seiten | EUR 14.80
ISBN 978-3-96488-185-4

Heiner Dribbusch
STREIK
Arbeitskämpfe und Streikende in Deutschland seit 2000 – Daten, Ereignisse, Analysen
376 Seiten | Hardcover | EUR 29.80
ISBN 978-3-96488-121-2

Inzwischen wird deutlicher, worauf die »Zeitenwende« zielt: Der Bundesregierung geht es auch darum, insgesamt den Auftrag der Bundeswehr zu unterstützen. Etwa bei Rüstungsprojekten, die in der deutschen Zivilgesellschaft lange Zeit für Kontroversen gesorgt hatten. »Kriegstüchtig werden« zielt auch auf einen Wechsel von Grundüberzeugungen.

»Wir müssen uns wieder an den Gedanken gewöhnen, dass die Gefahr eines Krieges in Europa drohen könnte. Und das heißt: Wir müssen kriegstüchtig werden, wir müssen wehrhaft sein und die Bundeswehr und die Gesellschaft dafür aufstellen«, behauptet der Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius. Der russische Angriffskrieg in der Ukraine stelle die Deutschen vor eine neue Realität, vor eine Kriegsgefahr in Europa durch einen Aggressor.

Das Publikationsprojekt Sozialismus.de dagegen wirbt für das Beharren auf bzw. die Rückkehr zur Friedenstüchigkeit: gemeinsame europäische Sicherheits- und Friedenspolitik im neuen Konzert der Globalmächte. Ohne Abrüstung kann es zudem keine nuklearwaffenfreie Welt geben.

In Zeiten, in denen für einen Stopp der Kriegshandlungen in der Ukraine und im Nahen Osten gestritten werden muss, um den Weg zu Verhandlungen zu ebnen und die verhängnisvolle Eskalationsdynamik zu brechen, sind Spaltungsprozesse wenig hilfreich. Nicht nur deshalb sehen wir die Neugründung einer Partei durch Sahra Wagenknecht und die damit praktisch vollzogene Spaltung der Linken kritisch.

Die Auflösung der Bundestagsfraktion lässt den erforderlichen Erneuerungsprozess der Partei DIE LINKE für die im nächsten Jahr anstehenden Europa- und Landtagswahlen in Ostdeutschland zur Überlebensfrage werden.

Keine erfreulichen Zeiten, in denen wir dennoch weiterhin unseren Leser*innen kritische und aufklärerische Beiträge anbieten wollen, die ihnen ein eigenständiges Urteil ermöglichen: Hintergrundanalysen mit Alternativen zu verbinden zur sozial-ökologischen Transformation, zur Klima- und Energieproblematik und zu den sich zuspitzenden internationalen Konflikten.

Nach wie vor gefährden erhöhte Druck- und Papierpreise sowie Energiekosten auch unsere Existenz. Deshalb müssen wir in diesen unruhigen Zeiten weiterhin um Unterstützung bitten, wohlwissend, dass auch unsere Freund*innen und Unterstützer*innen mit der Erhöhung der Lebenshaltungskosten konfrontiert sind.

Bitte tragt dennoch dazu bei, dass unser Zeitschriftenprojekt weitergeführt werden kann. Wir können unsere Informationsarbeit nur Dank eurer Solidarität fortsetzen:

  • durch eine möglichst großzügige ­Spende, aber auch einen geringen Unterstützungsbeitrag an Sozialistische Studiengruppe e.V./Redaktion Sozialismus
    IBAN: DE63 4306 0967 2046 2368 00
    bei der GLS Bank Bochum [BIC: GENODEM1GLS]
  • durch einen gern auch geringen monatlichen ­Betrag per SEPA-Lastschriftermächtigung für ein Jahr auf das gleiche Konto;
  • durch Geschenk- oder Geschenk-Probe­abos zur Gewinnung neuer Leser*innen.

Vielen Dank im Voraus für eure Unterstützung!

Solidarische Grüße
Redaktion Sozialismus.de

Zurück